Landkreis Märkisch-Oderland Wirtschaftsstandort
Wirtschaftsamt in Seelow
Sie sind hier: Molinvest > Projekte

Gemeinsam mit dem polnischen Landkreis Gorzow Wlkp. hat Märkisch-Oderland ein Entwicklungskonzept für die Eisenbahnstrecke Berlin-Gorzow als bedeutendste Schienenverbindung durch beide Landkreise erarbeitet und die IGOB Interessengemeinschaft Eisenbahn Berlin-Gorzow EWIV mit der Umsetzung betraut. Auf deutscher Seite stehen sowohl die Deutsche Bahn als Verantwortliche für das Streckennetz als auch der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg hinter diesem Vorhaben. Die Regionale Planungsgemeinsachaft Oderland-Spree hat die Maßnahme als prioritäres Projekt in ihr Integrierte Verkehrskonzept aufgenommen. Nach der Öffnung des Grenzübergangs Küstrin-Kietz/Kostrzyn im Jahr 1992 ist damit die nächste große Etappe der wirtschaftlichen Zusammenarbeit eingeleitet, von der alle Anliegergemeinden auf polnischer und deutscher Seite profitieren können.

Der Ausbau der Strecke von Berlin bis Kostrzyn auf eine Fahrgeschwindigkeit von 120 kmh, eine Verlängerung der gegenwärtig in Berlin-Lichtenberg endenden Linie in das Berliner S-Bahnnetz und die Verknüpfung mit dem BBI-Terminal über Berlin-Ostkreuz sowie die Durchbindung in Richtung Polen über Kostrzyn bis Gorzow sind die nächsten großen Planungsziele, begleitet von weiteren Maßnahmen wie

  • Einführung einheitlicher Tickets und Vereinheitlichung der Tarifsysteme
  • abgestimmte Fahrpläne und einheitliche zweisprachige Fahrgastinformationssysteme
  • Zusammenarbeit mit der Tourismuswirtschaft und Aufbau spezieller Touristinformationen für die Vermarktung der Angebote unter Nutzung der Eisenbahnverbindung
  • Bahnhofsumfeldentwicklung und Umlandanbindung bis hin zur Gestaltung und Aufwertung von Ortszentren für den Bahnhofsbereich
  • barrierefreie Gestaltung der Bahnhöfe.                                                                                                

Doch damit nicht genug: Bis 2025 sollen täglich 40-50 Züge sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr die Strecke befahren, im Personenverkehr im Stundentakt in modernen Zügen mit bestem Service. Der weitere Ausbau für den Güterverkehr wird davon abhängen, wie die Wirtschaft die Strecke annimmt.

Mehr Informationen gibt es unter www.ostbahn.eu